• Die Region Stuttgart ist als Europäische Metropolregion ein wichtiger Wirtschafts- und Wachstumsmotor Europas. Sie vereint globale Verbindungen mit hoher Lebensqualität. 

Strukturförderung

Schon in der Präambel des EWG-Vertrages verpflichteten sich die Gründungsmitglieder, "ihre Volkswirtschaften zu einigen und deren harmonische Entwicklung zu fördern, indem sie den Abstand zwischen einzelnen Gebieten und den Rückstand weniger begünstigter Gebiete verringern".

Zentrales Instrument, um den in Artikel 158 des EG-Vertrages festgeschriebenen Aufholprozess der Regionen mit Entwicklungsrückstand zu unterstützen, sind die so genannten EU-Strukturfonds. Die Strukturfondsförderung ist die konkreteste und finanziell bedeutsamste Ausprägung europäischer Regionalpolitik.

Mit der aktuellen Förderperiode 2014 - 2027 besteht die Strukturförderung aus folgenden drei Strukturfonds:

Der Europäische Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGL), der Europäische Landwirtschaftsfonds für die ländliche Entwicklung (ELER) und der Europäische Meeres- und Fischereifonds (EMFF) zählen nicht zu den Strukturfonds im engeren Sinne.

Die Strukturmaßnahmen, die gezielter auf die strategischen Schwerpunkte der EU ausgerichtet sind konzentrieren sich auf die fünf Investitionsprioritäten:

  • ein intelligenteres Europa durch Innovation, Digitalisierung, wirtschaftlichen Wandel sowie Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen.
  • ein grüneres, CO2-freies Europa, das das Übereinkommen von Paris umsetzt und in die Energiewende, in erneuerbare Energien und in den Kampf gegen den Klimawandel investiert.
  • ein stärker vernetztes Europa mit strategischen Verkehrs- und Digitalnetzen.
  • ein sozialeres Europa, das die Europäische Säule sozialer Rechte umsetzt und hochwertige Arbeitsplätze, Bildung, Kompetenzen, soziale Inklusion und Gleichheit beim Zugang zu medizinischer Versorgung fördert.
  • ein bürgernäheres Europa durch Unterstützung lokaler Entwicklungsstrategien und nachhaltiger Stadtentwicklung in der gesamten EU.


Hilfreiche Links zur Kohäsions- und Strukturpolitik:

 

Europäische territoriale Zusammenarbeit (INTERREG)

Die INTERREG-Programme der EU fördern Projekte, die über die Grenzen der EU hinweg durchgeführt werden. Die direkte grenzüberschreitende Zusammenarbeit wird durch die sogenannten INTERREG A-Programme unterstützt; INTERREG B-Programme fördern Kooperationen in größeren transnationalen Zusammenhängen.

An den grenzüberschreitenden Programmräumen (INTERREG A) ist Baden-Württemberg an folgenden Programmen beteiligt:
INTERREG Oberrhein
INTERREG Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

In der transnationalen Zusammenarbeit ist Baden-Württemberg Teil der folgenden Programmräume
Alpenraum
Donauraum
Mitteleuropa
Nordwesteuropa

Außerdem beteiligt sich Baden-Württemberg am interregionalen Programm „Interreg Europe“.